DVD „Der Geist der Biker”
Die abenteuerliche Reise eines Dresdner Motorradclubs durch das Herz Russlands. Ein Film über den universellen Geist der Biker.
» witzig, schrill, ironisch und intelligent.. « MOTORRAD
» Ein echter (Noch)-Geheimtipp! « MotorradABENTEUER
Sammler-Edition im hochwertigen Digipak · 63 Minuten + 40 Minuten Bonusmaterial · Kommentartrack des Filmemachers · in Deutsch, Russisch und Englisch
DVD Motorradfilm
10,98 €
inkl. MwSt
Download: DVD „Der Geist der Biker”
Die abenteuerliche Reise eines Dresdner Motorradclubs durch das Herz Russlands. Ein Film über den universellen Geist der Biker.
» witzig, schrill, ironisch und intelligent.. « MOTORRAD
» Ein echter (Noch)-Geheimtipp! « MotorradABENTEUER
High Speed-Download der DVD (deutsch) - inklusive Kommentartrack und 40 min. Extras. Kopieren, Aufführen und Remixen erwünscht!
Download Bikers Soul
5,00 €
inkl. MwSt
Download: DVD „Route 66”
104 min · 5.1 Sound in deutsch und englisch · Kommentarspur · PAL

High Speed-Download des originalen, ausverkauften DVD-Image (mit Kommentartrack). Selbstverständlich darfst Du die DVD kopieren, aufführen, weitergeben oder verändern - auch zu kommerziellen Zwecken. Nutze den freien VLC Player zum Abspielen oder brenne die DVD.
Download Route 66
5,00 €
inkl. MwSt

Buch „Route 66”
Drei Jungs auf einem Road Trip durch die Klischees der amerikanischen Kultur – in einem 74er Cadillac V8. 4000 Meilen durch Klein- und Großstädte, Wüsten und Canyons, über Pisten und Interstates.
Das Buch zum Film. 108 Seiten
» Sobald du Grün siehst, stemmst du das Gaspedal in den Filzteppich, die Reifen pfeifen kurz, krallen sich in den Belag, dann drückt es dich in den weichen Sitz, das Handschuhfach fliegt auf, der Motor schreit dich an und deine Gegner verschwinden in einer Wolke aus Benzin, Öl und verdampfendem Gummi. Den acht Litern Hubraum ist kein Japaner gewachsen. «
DVD Route 66
9,98 €
inkl. MwSt
DVD „Geist der Biker”
DVD-Download „Geist der Biker”
DVD-Download „Route 66”
Buch „Route 66”

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer.

0 Artikel 0,00 €

Pimp King

Am Freitag hatte ich einen bizarren Flash: die VEB-Firmenkarre verreckte mir mehr oder weniger in der ostdeutschen Pampa. Auf einer "Ranch", die schwer nach Route 66 & New Mexiko aussah, wurde mir wieder mal geholfen. Auch diesmal ohne dass ich dafür einen Cent hätte zahlen müssen. Die Kamera war wie immer dabei; also hab ich ein paar Bilder zusammengehackt:

    Laufzeit: 1:08 min, Lizenz: Creative Commons BY-NC-SA
    Musik: Disrupt - "Argument"

Herzlichen Dank an Rico Schilling, der die halbe Nacht an unserer Karre geschraubt hat! Danke auch an Diweis - eigentlich ein Porsche-Schlachthof.
Die Mugge kommt übrigens auch von einem Leipziger Netlabel: Jahtari. Top Jungs - wer auf Dub steht oder 8-Bit-Roots hat: unbedingt mal reinschauen!

Route 66 auf der Leinwand

Leipzig: Am Freitag, den 13. um 21 Uhr startet im "Kultiviert Anders" die "A Million Dollar Movie Night". Es gibt dort auf die Ohren und auf die Augen: Kurzfilme, Bands, DJs und eben auch "Route 66" - unseren ersten Film.

Outtake "Kuck mir Deine Hose..."


Matze, wie er sich Take für Take eine Apfeltasche in den Schoß schmiert. @Regie: Eine McDonald's-Apfeltasche in der Wüste?

Neue Presse


Die "tageszeitung" gehört bekanntermaßen zu den großen überregionalen Tageszeitungen in Deutschland. Jetzt wissen wir, wo wir stehen, wenn auch in der taz endlich berichtet wird:

"Drei Jungs machen Urlaub in den USA. [...] Zuhause sehen sie, dass ihnen ein eindringliches, sowie ziemlich amüsantes Porträt US-amerikanischer Wirklichkeit gelungen ist. Die drei schneiden einen Kinofilm zusammen, den über 1,3 Millionen Menschen sehen und der über Nacht ihr Leben verändert."
"Da kriegt man ja einen Steifen." wie ich neulich einen top Beatbox Performer auf einer Fusion Festival-Bühne habe sagen hören.
Hier geht's zum kompletten taz-Artikel.

Interview

Cathrin Günzel befragte mich vor einigen Monaten über die Zukunft freier Filme und Creative Commons - hier nun Teile des Interviews:

"Kunst gehört nicht in Archive, sondern auf den Tisch - und wenn jemand unsere Songs oder Filme remixt oder weitergibt, dann verstehen wir das als Kompliment und nicht als kriminellen Akt!", meint Kluge, "Die massenhafte Kriminalisierung der Filesharer ist für uns nichts anderes als der verzweifelte Versuch der Konzerne, die bestehenden Machtverhältnisse in die neue Welt hinüberzuretten. Ich glaube nicht, dass sie damit durchkommen." VEB FILM Leipzig veröffentliche ihren 104-Minuten-Film "Route 66 - ein amerikanischer (Alb-)Traum" Ende 2004 als ersten deutschen "Open Source"-Spielfilm zum kostenlosen Download für Computer und iPod im Internet. Inzwischen wurde der Film 750.000 Mal heruntergeladen sowie auch über P2P-Netze und 600.000 Mal via DVD verbreitet. VEB FILM Leipzig erreichte mit "Route 66" über 1,5 Mio. Zuschauer, ohne vorher am Markt präsent gewesen zu sein.

Haben Sie sich schon auf eine Lizenz festgelegt, unter der der [neue] Film veröffentlicht wird?

Ich habe mich für die Creative Commons BY-Lizenz entschieden. Das ist schon eine kleine Sensation. Mir ist kein Spielfilm bekannt, der jemals unter einer solch liberalen Lizenz veröffentlicht wurde. In Kürze wird ein Artikel von mir erscheinen, in dem ich argumentiere, warum diese Lizenz für das Geschäftsmodell von VEB FILM Leipzig von allen Open-Content-Lizenzen am meisten geeignet ist - und das, obwohl sie kaum Künstler einsetzen. Denn sie erlaubt allen, mit dem Werk Geld zu verdienen.

Warum Netlabel, warum Creative Commons, warum so viel Freiheit - während auf der anderen Seite im Netz inzwischen vieles zu Geld gemacht werden soll?

Ich war neulich in einer virtuellen 3D-Online-Welt. Diese Welten sind echt schnell: Nach einer halben Stunde saß ich schon gemeinsam mit einem Filmemacher aus Quebec, einer Real Life-Videoproduktion-Dozentin und einem Pionier des virtuellen Films (einem Machinima-Filmemacher) gemeinsam in dessen Strandhaus. Wir saßen vor einer Videoleinwand und streamten unsere letzten Filmproduktionen, nachdem wir uns 30 Minuten zuvor kennengelernt hatten. Die nächste VEB FILM Leipzig-Filmpremiere wird auch in einem solchen virtuellen Filmtheater stattfinden. Die Jungs und Mädels von Creative Commons unterstützen uns dabei, denn die sind auch immer für abgefahrene Geschichten zu haben, insbesondere wenn die mit Free Culture zu tun haben.

Die etablierten Filmproduzenten bauen ja eher DRM-Mauern um ihre Produktionen…

Paramount, Disney oder Miramax kommen nicht auf solche Ideen - das ist die Welt der Netlabels. Was die Lizenzen angeht: es ist längst überfällig, dass wir uns diesen Mist nicht mehr gefallen lassen, den einige Konzerne da durchziehen. Disney beispielsweise wurde mit der Verfilmung von Volksmärchen groß, die frei sind von Urheberrechts- oder Lizenzreglementierungen. Dabei sind großartige Kunstwerke enstanden. Nun steht unsere Generation in den Startlöchern, auf Basis dieser Werke etwas Neues zu schaffen und wird von den Anwälten der Konzerne zurückgeprügelt.

Sony baut klasse Kopfhörer, aber das Digital Rights Management, das das Unternehmen seinen Kunden zumutet, zeugt ganz klar von einer Vision der Zukunft der Kunst, die weder Künstlern noch Kunstliebhabern gefallen wird. Kunst gehört nicht in Archive, sondern auf den Tisch - und wenn jemand unsere Songs oder Filme remixt oder weitergibt, dann verstehen wir das als Kompliment und nicht als kriminellen Akt! Wenn man als Label bei diesem Grundverständnis angekommen ist, dann kann man anfangen über eine Refinanzierung nachzudenken, die dies berücksichtigt. Nicht umgekehrt. Die massenhafte Kriminalisierung der Filesharer ist für uns nichts anderes als der verzweifelte Versuch der Konzerne, die bestehenden Machtverhältnisse in die neue Welt hinüberzuretten. Ich glaube nicht, dass sie damit durchkommen.

Sind Sie auch im realen Leben im Filmgeschäft aktiv - oder haben Sie andere Berufe?

Viele aus unserer Crew haben IT- oder Film-Background. Unser Mann für die digitalen Spezialeffekte etwa arbeitet tagsüber fulltime an Mainstream-Produktionen und setzt sich an den VEB-Stuff, sobald die Sonne untergeht. Ein paar von uns sind inzwischen in der glücklichen Lage, fast fulltime für das Label arbeiten zu koennen. So kommen wir natürlich schneller weiter. Der Release unseres neuen Films wird wieder einen erheblichen Schub bringen, weil wir damit neue Maßstäbe in der Free Culture-Filmproduktion setzen. Dann können wir die Querfinanzierung aus anderen Projekten runterfahren. Ziel ist es natürlich, dass sich die Produktion solcher Filme selber trägt!

Über Ihre Website laufen Spenden- und Sponsoringaufrufe - wie erfolgreich waren die Appelle, freiwillig Geld zu geben, bisher? Haben Sie "mehr" erwartet?

Die "Route 66"-Einnahmen haben es möglicht gemacht, unseren neuen Film zu produzieren! Das zwar nur unter extremen Arbeitsbedingungen, weil Geld natürlich knapp war. Aber das Ziel, mehrere Millionen Menschen 100 Minuten lang gut zu unterhalten, kann einigen Antrieb erzeugen! Wir sind bereit, sehr viel zu geben - weil wir davon überzeugt sind, dass die Zeit für Free Culture auf diesem Niveau im Internet gekommen ist. Die Leute werden es honorieren und wir werden so auch einen weiteren Film machen können. Das ist unser Plan.

Eine große Rolle bei unserem work flow spielen auch die vielen kleinen Spenden, mit denen wir teilweise die laufenden Kosten decken, um uns auf die Arbeit an Film und Sound konzentrieren zu können.

Wer möchte, kann DVD, Soundtrack oder das Buch zum Film kaufen und den Preis selbst bestimmen (außer den Eigenkosten) - wie hoch ist die durchschnittliche freiwillige Zahlungsbereitschaft?

Knapp 8 Euro bekommen wir pro DVD oder CD. Das ist im Schnitt fast doppelt so viel, wie die Leute mindestens zahlen müssten! Es scheint sich also sogar zu rechnen, an das Gute im Menschen zu glauben!

Haben freie Inhalte im Filmbiz also eine Zukunft…

Davon gehe ich aus. Netlabels, Podcaster, Video-Blogger - viele, die im Netz heute auf hohem kreativen Niveau tätig sind, veröffentlichen ihre Werke unter einer Creative Commons-Lizenz. Wenn die Konvergenz der neuen und alten Medien in diesem Tempo weitergeht, kann es nicht mehr lange dauern, bis der Einfluss dieser Künstler für jeden spürbar ist!

Anekdote zur Nachvertonung

Super-kurzfristig konnten wir noch zwei Profisprecher überzeugen, uns Texte einzusprechen, die sich als roter Faden durch den Film ziehen werden. Das lief ziemlich chaotisch, wie immer ohne Honorar aber im Ergebnis dann trotzdem überzeugend - also VEB-typisch. Deswegen dachte ich mir, ich erzähle exemplarisch diese kleine Story...

Als Route 66 Ende 2004 erschien, meldete sich ein freier Journalist bei mir, der ein 3h-Feature über die Mother Road für den Deutschlandfunk produziert hatte. Kürzlich erinnerte ich mich an ihn und fragte ihn nach einem Sprecher, worauf ihm sein Kumpel Rolf Becker einfiel. Rolf sagte zu und übernahm die Rolle eines alten Wissenschaftlers, die er für uns in einem Leipziger Schlafzimmer ins Pro-Tools sprach, da unsere Sprachkabine kurzfristig ausfiel ;)
Unmittelbar vorher hatten wir noch einen Nachdreh, unsere Karre war also mit Holzbrettern beladen, die Rolf während der Fahrt durch Leipzig festhielt; er war eigentlich wegen eines MDR-Drehs in L.E. und natürlich bestens mit den Ideen des Herrn Professor Chomsky vertraut, dessen Rolle er als Sprecher übernahm.
Am selben Tag besuchte uns ein Journalist, der an einem VEB-Portrait für Deutschlandradio Kultur arbeitet - kaum saß er in unserem Auto, sprang die Kiste nicht mehr an, was ihm ein top Aufmacher für den Radiobeitrag bescherte: in Route 66 verreckte uns die Karre schliesslich alle 2 Tage. Jedenfalls vermittelte er uns einen befreundeten Schauspieler als Sprecher: Carsten Wilhelm. Also packten wir am Abend die Aufnahmen von Rolf auf den Server und hatten von Carsten ein paar Stunden später zwei mp3s im Posteingang. Eine der beiden Versionen passte auf Anhieb, so dass wir die Stimmen noch unter die Fusion-Version packen konnten, die einen halben Tag später im Kino laufen sollte. Dank und Respekt an Carsten Wilhelm und Rolf Becker; unser Auto rollt übrigens inzwischen auch wieder.



Rolf Becker spricht die Rolle des Prof. Chomsky in "Die Letzte Droge"


Carsten Wilhelm beim Ein- sprechen der Rolle des Turing Test Show - Moderators